Skip to content

Zadie Smith über das Scheitern von AutorInnen

30. Januar 2007

„Ist Schreiben Ausdruck der eigenen Persönlichkeit oder Flucht vor dem Ich?“

fragt die britische Schriftstellerin Zadie Smith in einem Essay, der (als Übersetzung) in der faz.de erschienen ist. Und beobachtet den fiktiven Autor Clive dabei, wie er nach perfekter Vorbereitung auf das Schreiben eines vollendeten Romans

im Übergang vom Traum zur Realität die Aura des Perfekten abgelegt hat„.

Schließlich ist dies…

„…ein Beruf, der mehr ist als Handwerk.“

Schön. 🙂

„Was braucht man also, um gut zu schreiben?“

Sie stellt fest:

„Auch Schriftsteller lernen durch Fühlen, und die Romane, an denen uns liegt, trainieren unsere Sensibilität: Sie bilden jene Teile von uns aus, die fühlen und empfinden.“

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: