Skip to content

Ja, die Autorin kann kochen

10. Oktober 2009

Neben der fleißigen Schreibarbeit an diesem Wochenende – ja, muss sein – gibt es heute wohl zum letzten Mal in diesem Jahr meine sommerlichen Polentaschnitten.

Man koche dazu Polenta (Maisgrieß) nach Rezept. Wenn sie fertig ist, streiche man sie auf einer glatten Unterlage – zB. einem Teller – aus und lasse sie auskühlen.

Dann werden Zwiebel und Tomaten klein geschnitten. In einer Pfanne Öl erhitzen – vorzugsweise Olivenöl – Gewürze nach Wunsch – zB. rotes Paprikapulver, Cayennepfeffer kurz anrösten, Zwiebel dazu, Tomaten nach einem Weilchen ebenso. Alles ganz kurz brutzeln lassen.

Die ausgekühlte Polenta in Quadrate schneiden und mit der Tomatenmasse bestreichen. Darauf kommt jetzt noch Käse – und ab ins Rohr bis der Käse geschmolzen ist.

Buon gusto!

Edit: In Sojasauce eintauchen schmeckt auch lecker!

Edit, die 2: Autorinnen & Autoren, womit ernährt Ihr Euch auf die Schnelle? Eure Rezepte sind willkommen! Vorzugsweise vegetarisch & unkompliziert.Einfach die Kommentarfunktion nutzen.

Advertisements
7 Kommentare leave one →
  1. 10. Oktober 2009 21:26

    Das klingt wirklich sehr lecker. Und da ich ja auch bisweilen koche (meine bessere Hälfte ist eher fürs Backen zuständig), hier das (schnelle) Rezept für unsere heutigen gefüllten Zucchini, ein Klassiker, der immer wieder gut ankommt, auch bei den Kindern.

    Backofen auf 180 Grad vorheizen.

    Zunächst Reis kochen, ich nehme in der Regel „Basmati & Thai“.

    Zucchini halbieren und das Fruchtfleisch herausholen, so dass „Schiffchen“ entstehen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.

    Dann Zwiebel in Würfel, eine Knoblauchzehe zerdrücken und Cabanossi (oder wahlweise Schinken) in Scheiben schneiden. Eine Dose passierte Tomaten öffnen 🙂

    Nun in der Pfanne Gehacktes anbraten, Zwiebel und Knoblauch hinzfügen. Weiterbraten. Dann das Zucchini-Fleisch, den gekochten Reis und die passierten Tomaten dazu, das Ganze mit Chili würzen. Kurz alles zusammen erhitzen.

    Nun die Füllung in der Pfanne mit einem Löffel in den Zucchini-Schiffchen verteilen. Darauf kommt geriebener Parmesan. Dann die gefüllten Schiffchen auf ein Blech und im Backofen ca. 25 Minuten backen.

    Den Rest der Füllung in der Pfanne warmhalten, kann hinterher solo dazu gegessen werden!

    Wohl bekomm’s!

  2. 11. Oktober 2009 10:33

    Da es schon Herbst ist, wandle ich die sommerliche Polenta, in mein Lieblingsrezept ab, die Polenta mit Wasser und Salz, wie schon beschrieben, rühren, kochen, stürzen, in Schreiben schneiden, mit Schnittlauch und Parmesan ins Rohr oder in die Pfanne und dazwischen Tomaten mit Knoblauch, Zwiebeln und Basilikum rösten, kann man auch im Winter essen, wenn man Tomaten hat, schmeckt sehr gut. Mit Gogonzolakäse habe ich gehört, kann man das Ganze auch varieren. Polenta ist überhaupt sehr fein und leider zu Unrecht als Arme Leute Essen verschrieen, während sie in Italien und in den Haubenlokalen wieder hoch im Kurs ist.

  3. Eva Jancak permalink
    11. Oktober 2009 23:04

    Habe ich vergessen, in meinem Krimi „Tauben füttern“ habe ich dieses Rezept beschrieben, bzw. die Protagonistin Veronika Schätzmeister, die auf ihren Balkon Urlaub in Italien macht, das kochen lassen, während sie das, was sie am Balkon gesehen hat, einer Journalistin erzählt.

  4. Martina Arnold permalink
    12. Oktober 2009 13:44

    Autoren kochen:
    Pellkartoffeln mit… haben sich beim Schreiben als schlau erwiesen.

    1. Kartoffeln kochen alleine – man kann weiterschreiben in der Zwischenzeit
    2. dazu reicht man alles, was der Kühlschrank so hergibt: Butter, Quark (mit und ohne Kräuter), Tomate, Gurke, Teewurst, Käse (wahlweise mit und ohne Löcher) – oder auch mal Hering in Sahnesauce

    Der Klassiker: Pellkartoffeln mit Leinöl und/oder Quark – dazu frisches Gemüse wie Tomate und Gurke – oder Apfel und Kohlrabistückchen.

    – fertich! 😉

    Guten Appetit
    wünscht Martina

  5. thunoderlassen permalink
    12. Oktober 2009 15:50

    Bei einem solchen Wetter wie heute hilft mir nur eine schnelle, scharfe Linsensuppe mit Kokosmilch.
    Dazu eine Zwiebel fein hacken und in etwas Öl andünsten. Eine entkernte und klein geschnittene Chilischote, etwas frisch geriebenen Ingwer und Kreuzkümmel hinzufügen. 200 g gewaschene Linsen in den Topf geben und mit 1/2 l Hühnerbrühe rund 10 Minuten kochen lassen. Adschliessend
    250 ml Kokosmilch zufügen und die Suppe solange kochen bis die Linsen weich sind. Mit Curry,gemahlenem Koriander und frischer Minze abschmecken. Lecker!

  6. 12. Oktober 2009 18:48

    Ich überbacke das gerne mit Mozzarella und dazu gibt es dann Oliven. Mit Schafskäse ist auch lecker. *jammi*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: